Predigt

Berufen, um Menschen aus der Tiefe ins Leben zu holen

Die richtigen Worte finden

PredigttextLukas 5,1-11
Kirche / Ort:Dortmund
Datum:12.07.2020
Kirchenjahr:5. Sonntag nach Trinitatis
Autor:Pastor Johannes Gerrit Funke

Predigttext: Lukas 5,1-11 (Übersetzung nach Martin Luther, Revision 2017)

1 Es begab sich aber, als sich die Menge zu ihm drängte, zu hören das Wort Gottes, da stand er am See Genezareth. 2 Und er sah zwei Boote am Ufer liegen; die Fischer aber waren ausgestiegen und wuschen ihre Netze. 3 Da stieg er in eines der Boote, das Simon gehörte, und bat ihn, ein wenig vom Land wegzufahren. Und er setzte sich und lehrte die Menge vom Boot aus. 4 Und als er aufgehört hatte zu reden, sprach er zu Simon: Fahre hinaus, wo es tief ist, und werft eure Netze zum Fang aus! 5 Und Simon antwortete und sprach: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort hin will ich die Netze auswerfen. 6 Und als sie das taten, fingen sie eine große Menge Fische und ihre Netze begannen zu reißen. 7 Und sie winkten ihren Gefährten, die im andern Boot waren, sie sollten kommen und ihnen ziehen helfen. Und sie kamen und füllten beide Boote voll, sodass sie fast sanken. 8 Da Simon Petrus das sah, fiel er Jesus zu Füßen und sprach: Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sündiger Mensch. 9 Denn ein Schrecken hatte ihn erfasst und alle, die mit ihm waren, über diesen Fang, den sie miteinander getan hatten, 10 ebenso auch Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, Simons Gefährten. Und Jesus sprach zu Simon: Fürchte dich nicht! Von nun an wirst du Menschen fangen. 11 Und sie brachten die Boote ans Land und verließen alles und folgten ihm nach.

Exegese

Immer wieder erzählen die Evangelien Geschichten, in denen Jesus schon zu Lebzeiten in der Vollmacht und Hoheit dessen auftritt, der als Sohn Gottes von den Toten auferstanden ist. Der Predigttext zählt dazu (im Johannesevangelium wird eine ähnliche Szene als Erscheinung des Auferstandenen bei den Jüngern erzählt). Dabei gehört es auch zu diesen Erzählungen, dass die Jünger zutiefst erschrecken, worauf sie von Jesus hören dürfen: „Fürchtet euch nicht.“

Die Verheißung weist auf den tragenden Grund eines neuen Lebens, bei dem der Tod, der wie ein Zwilling jener Macht ist, die im NT „die Sünde“ genannt wird, unser Leben äußerlich und innerlich tyrannisiert. Davon handelt auch der Predigttext, der dann zu einer ausdrücklichen Berufungsgeschichte wird. Simon und seine Gefährten werden zu „Menschenfischern“ berufen. Man beachte, dass im Lukas-Evangelium hier ein spezielles Wort steht, das griechische Verb „zoogrein“ (V. 10), in dem unüberhörbar anklingt, dass es eine Berufung ist, die auch den anderen Menschen zum Leben dient.

In V. 3 lautet es im griechischen Text wörtlich: „er sagte ihm, sie sollten ins Tiefe hinausfahren.“ Das gibt mir in der Predigt das Stichwort der Tiefen, die sich in Simons Antwort an Jesus auftun.

Neuigkeiten

Herzlich willkommen!

Neuauftritt Heidelberger Predigt-Forum mehr lesen

kirche heute - kirche morgen - reformieren

kirche heute – kirche morgen – reformieren kirche reformieren zurück zu den wurzeln wieder zu den quellen sola scriptura gott atmen nachspüren komm heilige energie glauben will ich vertrauen sola fide täglich neu kirche gestalten mit dir das fundament im blick christus jesus sola gratia gemeinschaft leben einen andern grund kann niemand legen evangelium gute […] mehr lesen

Alle Neuigkeiten lesen

Spenden

Die Nutzung des Heidelberger Predigt-Forums ist kostenlos. Das Redaktionsteam arbeitet ehrenamtlich. Kosten entstehen für Hosting sowie professionelle Websitepflege. Durch Ihren Obolus helfen Sie uns bei der Finanzierung.

Überweisung jetzt per paypal und flattr möglich.
Vielen Dank.
Heinz Janssen
Heidelberger Predigt-Forum