Predigt

Nötige Neujustierung

Gottes Wort genügt

Predigttext2. Mose 33,18-23 (mit Einführung)
Kirche / Ort:09322 Penig
Datum:15.01.2023
Kirchenjahr:2. Sonntag nach Epiphanias
Autor:Pfarrerin Ursula Bürger

Predigttext: 2.Mose 33,17b-23 (Übersetzung nach Martin Luther)

(17a Der HERR sprach zu Mose: Auch das, was du jetzt gesagt hast, will ich tun; 17bdenn du hast Gnade vor meinen Augen gefunden, und ich kenne dich mit Namen.) 18 Und Mose sprach: Laß mich deine Herrlichkeit sehen! 19 Und er sprach: Ich will vor deinem Angesicht all meine Güte vorübergehen lassen und will vor dir kundtun den Namen des HERRN: Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich. 20 Und er sprach weiter: Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht. 21 Und der HERR sprach weiter: Siehe, es ist ein Raum bei mir, da sollst du auf dem Fels stehen. 22 Wenn dann meine Herrlichkeit vorübergeht, will ich dich in die Felskluft stellen und meine Hand über dir halten, bis ich vorübergegangen bin. 23 Dann will ich meine Hand von dir tun, und du darfst hinter mir her sehen; aber mein Angesicht kann man nicht sehen.

Exegetische Bemerkungen zum Predigttext

Nach dem Abfall, der Anbetung des Goldenen Kalbes (Ex 32), musste JHWHs Verhältnis zu Israel und Israels zu seinem Gott neu justiert werden. Es konnte nicht einfach so weitergehen, als wäre nichts gewesen. Diese Neujustierung geschieht im ganzen Kapitel Ex 33, aus dem die Perikope Ex 33,17b-23 zum 2. So. n. Ep. genommen ist. Ohne Gottes Geleit kann Israel die Weiterwanderung nicht antreten. JHWHs lässt seine „Panim“ mitgehen. „Diese fast schon hypostasierende Verselbständigung des „Angesichtes“= Panim als einer besonderen Erscheinungsform Gottes vor Israel ist hier singulär“ (G. v. Rad, Theol. AT, I).

Zu dieser Neubestimmung des Verhältnisses zwischen Gott und seinem Volk wünscht sich Mose sichtbare Zeichen. Aber das Wort, die Rede JHWHs mit Mose, muss zur Vergewisserung reichen. Gott schützt Mose, der ihn sehen will, vor seinem Lichtglanz/ seiner Herrlichkeit (kabod V. 18) bzw. seinem Angesicht (panim V. 20), weil kein Mensch das Schauen Gottes überleben würde.

Schlüsselworte im hebräischen Text sind: kabod = Gewicht(igkeit), Glanz, Herrlichkeit, panim = Angesicht/Vorderseite, ät-achorai = von hinten, Hinter-/Rückseite. V. 17b: Mit dem Reden JHWHs steht und fällt das Verhältnis zwischen JHWHs und Israel. Durch dieses Reden erkennt Israel nicht nur JHWH, sondern wird auch selbst zur Erkenntnis seiner Lage vor Gott geführt. Die Geschichte wird zum Wort, und das Wort wird zur Geschichte (vgl. Joh 1,14). So geschieht auf unspekulative Weise die Gotteserkenntnis in Israel.

Die Verkündigung des „Wortes“ bekommt hier ihr Schwergewicht. JHWH spricht mit Mose. Mose hat Gnade in Gottes Augen gefunden und wird von Gott gekannt. Deshalb redet Gott – wieder – mit ihm und verspricht Mose, mit dem Volk weiter zu ziehen. V. 18: Mose will Gottes kabod = Herrlichkeit sehen. Joh 1,14 liest sich wie eine Erfüllung dieses Wunsches: „Wir sahen seine Herrlichkeit“. In der Epiphaniaszeit legt sich diese Erinnerung nahe, obwohl auch wir „nur“ Erscheinungsformen Gottes „gesehen“ haben. V. 19: Gott verspricht, in seiner ganzen Güte an Mose vorüberzuziehen und vor ihm seinen Namen kundzutun. Das war schon ein Teilerfolg für Mose. Gott redet wieder mit ihm!

Mose war ein besonders begnadeter Mensch, aber auch er kann nicht Gottes Angesicht sehen, denn: V. 20: …niemand kann Gottes Angesicht sehen, ohne das Leben zu verlieren. JHWH schützt sein Volk selbst vor der zerstörenden Begegnung, und er trifft Vorkehrungen, dass sein Plan, Israel zu seiner Ruhe zu bringen, zum Ziel kommt.

V. 21: „Stelle dich auf den Felsen“, erhält Mose als Anweisung. Berge werden als Orte der Gottesbegegnung und Throne der Götter in vielen Kulten gesehen.

V. 22: Aber wenn Gottes Herrlichkeit vorüberzieht, will Gottes Hand Mose schützend bedecken. Gott sorgt dafür, dass sein Heilsplan zum Erfolg kommt.

V. 23: Mose darf, halb witzig vom Erzähler bemerkt, nicht das Angesicht, Panim, sondern das Hinterteil, ät-achorai, hinter ihm herschauen, wie es das Wesen aller Geschichtsschreibung und –deutung ist. Obwohl Gott mit Mose vertraut geredet hat, ist ihm die Schau der Herrlichkeit Gottes verwehrt, weil Mose das nicht überleben würde.

Hier schimmert der „deus absconditus“ durch, der dunkle, nicht bis ins letzte durchschaubare, nicht deutbare, nicht anschauliche Gott. Das ist das Problem jeder Daseinsdeutung, ob nun Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Der Mensch schaut immer hinterher. Das muss nicht in jedem Fall ein Nachsehen sein. Manchmal ist es gut, Gott nicht ins Angesicht sehen zu können. Die jüngst verstorbene Dichterin Eva Strittmatter nennt eine „Ursubstanz“, der man zwar nahekommen kann, die aber nicht fassbar ist (ich zitiere das Gedicht am Schluss meiner Predigt).

Neuigkeiten

Herzlich willkommen!

Neuauftritt Heidelberger Predigt-Forum mehr lesen

kirche heute - kirche morgen - reformieren

kirche heute – kirche morgen – reformieren kirche reformieren zurück zu den wurzeln wieder zu den quellen sola scriptura gott atmen nachspüren komm heilige energie glauben will ich vertrauen sola fide täglich neu kirche gestalten mit dir das fundament im blick christus jesus sola gratia gemeinschaft leben einen andern grund kann niemand legen evangelium gute […] mehr lesen

Alle Neuigkeiten lesen

Spenden

Die Nutzung des Heidelberger Predigt-Forums ist kostenlos. Das Redaktionsteam arbeitet ehrenamtlich. Kosten entstehen für Hosting sowie professionelle Websitepflege. Durch Ihren Obolus helfen Sie uns bei der Finanzierung.

Überweisung jetzt per paypal und flattr möglich.
Vielen Dank.
Heinz Janssen
Heidelberger Predigt-Forum