Predigten zum Stichwort: Ostern

Beten im Namen Jesu

Um eine Welt bitten, in der Ostern sich ausbreiten kann

Predigttext: Johannes 16,23b-28.33
Kirche / Ort: Heddesheim / Evangelische Landeskirche in Baden
Datum: 17.05.2009
Kirchenjahr: Rogate (5. Sonntag nach Ostern)
Autor/in: Pfarrer Dr. Herbert Anzinger
Der heutige Sonntag trägt den Namen „Rogate“; das heißt auf Deutsch: „Betet“. Vorausgegangen sind an den beiden letzten Sonntagen die Aufforderungen zum Jubeln und zum Singen. Die Freude über das, was an Ostern geschehen ist, soll zum Ausdruck kommen. Mitten in unserer Todeswelt hat Gott die Tür zum Leben weit aufgestoßen. Jesu Auferstehung zeigt: Gottes Liebe ist stärker als der Hass der Welt.

Ostern erfahren und leben

Zweifel und Anfechtung gehören zum Leben dazu

Predigttext: Johannes 20,19-29
Kirche / Ort: Stadtkirche / Sinsheim / Evangelische Landeskirche in Baden
Datum: 19.04.2009
Kirchenjahr: Quasimodogeniti (1. Sonntag nach Ostern)
Autor/in: Dekan Hans Scheffel
Acht Tage sind vergangen, seit wir uns in dieser Kirche mit dem ermutigenden Osterruf begrüßt haben: „Der Herr ist auferstanden / Er ist wahrhaftig auferstanden“. Voller Freude und Erfüllung haben wir unsere Ostergottesdienste hier gefeiert und gehört, wie unterschiedlich der Auferstandene den Jüngern erschienen ist. Jetzt, nach acht Tagen hat uns der Alltag wieder. Für viele endet mit diesem Sonntag die Ferienzeit, und die Schülerinnen und Schüler haben morgen wieder Unterricht. Der Osterurlaub geht zu Ende, und der Alltag beginnt wieder. Manche unter uns haben seit Ostern schon den Weg zum Friedhof gemacht und einen lieben Menschen beerdigt. Wieder andere mussten ganz plötzlich zum Arzt, weil sie ein großer Schmerz überfallen hat. Am Horn von Afrika wurden mehrere Schiffe von Piraten gekapert. Wie wir in dieser Welt mit der globalen Finanzkrise leben, ist noch nicht ausgemacht. Die Atombombe bedroht unser Leben. Nach acht Tagen seit Ostern ist der Alltag wieder eingekehrt - im Individuellen und Persönlichen, im Politischen und Strukturellen, im Wirtschaftlichen und auch im Wettkampf der verschiedenen Mächte, die das Leben eher bedrohen als fördern.

Die Ostersonne geht langsam auf

Mitten in der Welt, in schweren Erfahrungen, beginnt etwas ganz Neues

Predigttext: Lukas 24,13-35
Kirche / Ort: Schlosskapelle / 32429 Minden-Haddenhausen
Datum: 13.04.2009
Kirchenjahr: Ostermontag
Autor/in: Pfarrer em Hartmut Frische
„Herr, bleibe bei uns, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneiget“, so haben wir gerade gesungen. Diese Bitte der Emmausjünger ist auch Grundlage des Abendliedes: „Bleib bei mir Herr! Der Abend bricht herein“, und sie steht hinter der Bitte um den Segen: „Bleibe bei uns, Herr,... Bleibe bei uns am Abend des Tages, bleibe bei uns am Abend des Lebens, bleibe bei uns am Abend der Welt“. Dreimal hallt die Bitte „Herr, bleibe bei uns!“ in unserem Gesangbuch wieder. In der Ostergeschichte von den Emmausjüngern bitten so zwei junge Männer, die das erstaunlichste Ereignis ihres Lebens unmittelbar vor sich haben, ja, die mitten drin stecken.

Ostern widerspricht allem, was wir kennen

Wir finden Jesus nicht unbedingt, wenn wir ihn suchen, aber er findet uns, wie er damals die Frauen fand

Predigttext: Markus 16,1-8
Kirche / Ort: St. Petri Kirche zu Mulsum / Kirchenkreis Buxtehude / 27449 Kutenholz
Datum: 12.04.2009
Kirchenjahr: Ostersonntag
Autor/in: Pastorin Manuela Handelsmann
Die Familie sitzt beim Essen. Geredet wird über alles Mögliche. Auch über die Pläne für die Ostertage. Was haben die fast erwachsenen Kinder, was haben die Eltern vor? Da kommt von der Tochter: „Ostern ist doch eigentlich viel wichtiger als Weihnachten!“ Wer Eltern hat, die beide Pastoren sind, bekommt gleich erklärt: „Klar ist Ostern wichtiger. Nur weil Ostern war, ist Kirche entstanden. Mit der Auferstehung steht und fällt alles.